Lawinen-Sucheinsatz Rifflsee, 25.02.21

Am Donnerstag, 25. Februar, wurde die Ortsstelle Innerpitztal zu einem Sucheinsatz am Rifflsee alarmiert. Südöstlich des Grubenkopfs löste ein Skitourengeher auf ca. 2.200 Metern Seehöhe ein Schneebrett aus. Die Nassschneelawine ging auf die Talabfahrt des geschlossenen Rifflsee-Skigebiets ab. Der Skitourengeher wurde nicht mitgerissen. Da unklar war, ob weitere Personen verschüttet wurden, suchte die Bergrettung den Lawinenkegel ab. Im Einsatz standen 13 Bergretter, 2 Lawinenhunde und 2 Notarzthubschrauber. Es wurden keinen verschütteten Personen gefunden.

https://www.tt.com/artikel/30781414/skitourengeher-loeste-lawine-und-suchaktion-in-st-leonhard-aus

Schulungsskitour K2, 14.02.21

Am 14.02.21 führte die Ortsstelle Innerpitztal eine Schulungsskitour auf den K2, 3.253 m, durch. Der Skitour auf den beliebten Skitourenberg im Rifflseegebiet schlossen sich zahlreiche Bergretter an. Während eine Gruppe vom Tal aus losging, nutzte die andere Gruppe die noch geöffnete Rifflseebahn als Aufstiegshilfe. Oben setzten die Gruppen den Aufstieg gemeinsam fort. Die Bergretter trotzten den eisigen Temperaturen und wurden mit strahlendem Sonnenschein und tollen Schneeverhältnissen bei der Abfahrt belohnt!

Einsatz Spaltensturz 21.01.20

Am 21. Jänner 2020 wurde die Ortsstelle Innerpitztal um die Mittagszeit alarmiert. Zwei polnische Alpinisten unternahmen mit Schneeschuhen eine Tour von der Breslauer Hütte auf die Wildspitze. Gegen 11.15 Uhr stürzte einer der Alpinisten in eine Gletscherspalte, wurde jedoch von seinem Kameraden am Seil gehalten. Der abgestürzte Alpinist kam in ca. 15 m Tiefe auf einer Schneebrücke zum Liegen. 

Die Alpinisten wurden von der Bergrettung Innerpitztal sowie den Alpinpolizisten des Hubschraubers „Libelle“ vom BMfI geborgen. Der abgestürzte Alpinist wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen, der andere Alpinist blieb unverletzt. Es standen 10 Kräfte der Ortsstelle im Einsatz.

Bilder vom Einsatz

Übung Seil- & Bergetechnik Taschachschlucht

Am 19. Jänner fanden sich die Bergretter der Ortsstelle Innerpitztal zur Übung mit dem Thema Seil- und Bergetechnik ein. Christian Rimml, Stefan Rauch und Aron Melmer bereiteten ein optimales Übungsszenario mit zwei Stationen oberhalb der Taschaschschlucht vor.

Es galt sich einerseits in die Schlucht abzuseilen und dann mittels Prusiktechnik wieder aufzusteigen. Das zweite Thema war das Absteigen zu einem Verunfallten mittels Seilrolle, anschließend Aufsteigen mittels Selbstseilrolle und schließlich die Rettung des Verunfallten mit Hilfe der Losen Rolle.

Die Bergretter trotzten den frostigen Temperaturen und frischten bei der sehr wertvollen Übung ihre Seiltechnik auf.

Im Anschluss verköstigte Robert Brugger die Kameraden mit ausgezeichnetem Wildgulasch im Bergrettungsheim.

 

BILDER

Bergrettung Innerpitztal wählte neuen Obmann

Nach über 21 Jahren an der Spitze übergab Aron Melmer die Obmannschaft an Christian Rimml, der einstimmig von der Vollversammlung gewählt wurde. Die Innerpitztaler Bergretter rückten 2019 zu 47 Einsätzen aus und leisteten 1726 ehrenamtliche Einsatzstunden.

Die Jahreshauptversammlung der Bergrettung Innerpitztal brachte einen Wechsel an der Führungsspitze mit sich. Nach 21 Jahren im Amt gab Obmann Aron Melmer seinen Rückzug bekannt und trat nicht mehr zur Wahl an. Als Nachfolger wurde einstimmig Christian Rimml, Hüttenwirt aus Piösmes, gewählt. Die Führungsmannschaft komplettieren Stefan Rauch (Obmann-Stellvertreter), Florian Kirschner (Kassier), Robert Brugger (Kassier-Stellvertreter), Karl Gundolf (Schriftführer), Gerald Pfeifhofer (Sanreferent) und Bruno Füruter (Funkreferent). Kassaprüfer sind Frank Neururer und Raphael Eiter.

Seine letzte Jahreshauptversammlung als Obmann nutze Aron Melmer, unter dem Beisein von Bergrettungs-Landesleiter Hermann Spiegel, BR-Bezirksleiter Manfred Prantl, Bürgermeister Elmar Haid, sowie Vertretern von Polizei und Feuerwehr, zum Rückblick auf das vergangene Jahr. Die 35 aktiven Mitglieder der Ortsstelle rückten zu 49 Einsätzen aus und leisteten 1726 ehrenamtliche Einsatzstunden. Dazu trainierten die Bergretter bei 14 Übungen für den Ernstfall.

Aron Melmer (li.) übergibt das Zepter nach 21 Jahren an Christian Rimml

 

21 Jahre Ortsstellenleiter

Nach über 21 Jahren als Leiter der Ortsstelle blickt Aron Melmer mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. “Mir war und ist die Bergrettung immer eine Herzensangelegenheit. Gleichzeitig ist die Verantwortung als Ortsstellenleiter groß, der bürokratische Aufwand nicht zu unterschätzen.” Melmer, der als ausgebildeter Bergführer und hauptberuflicher ÖAMTC- Flugretter viel Kompetenz in die Ortsstelle einbrachte, bleibt der Bergrettung weiter als engagiertes Mitglied erhalten. “Ich freue mich, mit Christian Rimml einen erfahrenen Nachfolger zu haben, der die Ortsstelle Innerpitztal mit Weitsicht und der Unterstützung eines starken Führungsteams in Zukunft leiten wird”, so Melmer abschließend.

Drei neue Vollmitglieder

Im Rahmen der Versammlung konnten drei neue Bergretter als Vollmitglieder begrüßt werden. Antonia Kirschner, Robert Brugger und Madeleine Walser schlossen ihre Ausbildung ab und ergänzen nun die Mannschaft der Ortsstelle. Für vier neue Bergrettungs-Anwärter – Petra Füruter, Philipp Eiter, Bernhard Steiner und Alexander Kunert – steht dieser Weg nun bevor.

Neo-Obmann Christian Rimml (li.) mit den neuen Bergrettungsmitgliedern Madeleine Walser, Robert Brugger und Antonia Kirschner (v.l.n.r.)

 

Acht Kameraden geehrt

Acht Mitglieder der Ortsstelle wurden außerdem für ihre langjährige Mitarbeit im österreichischen Bergrettungsdienst geehrt. 25 Jahre: Alfred Dworak, Rochus Walser, Christian Waibl, Karl Gundolf. 40 Jahre: Bruno Füruter, Florian Kirschner, Albert Kirschner, Aron Melmer.

Bezirksleiter Manfred Prantl (li.) und Landesleiter Hermann Spiegel (Mitte) ehren verdiente Bergretter der Ortsstelle für ihre langjährige Mitarbeit

 

Bildergalerie

Lawinenübung Rifflsee 15.12.2019

Bei feinen Temperaturen und wenig Wind fanden sich die Bergretter der Ortsstelle Innerpitztal zur Lawinenübung am Rifflsee ein. Aron Melmer hatte, tatkräftig unterstützt von Daniela Brugger und Robert Brugger, ein optimales Suchfeld mit verschiedenen vergrabenen Sendern vorbereitet.

Zunächst wiederholte Aron die Funktionsweise der verschiedenen LVS-Geräte, ging auf die Handhabung von Sonde und Schaufel ein und erklärte den korrekten Ablauf im Notfall.

Im Stationsbetrieb galt es dann verschiedene Aufgaben in der Verschüttetensuche zu erfüllen. Daniela erklärte abschließend anhand einer Demonstration, was beim Ausgraben des Verschüttetet unbedingt zu beachten ist.

Ein gemütliches Zusammensein in der Bergrettungszentrale rundete die gelungene Übung ab.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Termin: Samstag, 30.11.2019
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: Sport & Vitalhotel Seppl in Weißwald

Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Tätigkeitsbericht
4. Kassabericht und Entlastung des Kassiers
5. Grußworte der Ehrengäste
6. Neuwahlen – Wahlvorschläge können bis zu einer Stunde vor
Beginn der Jahreshauptversammlung beim Obmann abgegeben
werden.
7. Allfälliges

Der Obmann der Bergrettung Innerpitztal

Aron Melmer

skitour elbrus gipfel

Pitztaler Bergretter am Dach Europas

Erfolgreiche Ski-Besteigung des Elbrus, 5642 m

Der diesjährige Skitouren-Ausflug der Bergrettung Innerpitztal führte die Kameraden um Ortsstellenleiter Aron Melmer zu einem besonderen Ziel: Es galt den 5642 Meter hohen Elbrus im russischen Nordkaukasus, einen der Seven Summits, zu besteigen. Am 9. Mai gelang einem Team, bestehend aus Bergrettern und einigen Freunden der Ortsstelle, unter der Führung des erfahrenen Bergführers und Elbrus-Experten Albert Kirschner der Gipfelsieg am höchsten Berg Europas.

Nach mehreren Akklimatisations-Tagen erreichten alle Mitglieder der Gruppe auf dem Normalweg über die Südostroute in rund 8 Stunden den Gipfel und legten dabei knapp über 1900 Höhenmeter zurück. Bei klarer Sicht, moderaten Temperaturen um -15 Grad, aber eisigem Wind genossen die Pitztaler den Ausblick auf die Eisriesen des Kaukasus und blicken nun auf eine Reise mit unvergesslichen Erfahrungen in einer atemberaubenden Hochgebirgslandschaft zurück.

skitour elbrus gipfel

Am Gipfel des Elbrus, 5642 m

skitour erlbus bergführer albert kirschner

Erfahren & Ortskundig: Bergführer Abi Kirschner

skitour erlbus morgenstimmung

Tolle Morgenstimmung im Hohen Kaukasus

Mehr Bilder

Übungsvorschau 1. Halbjahr 2019

FR 11.01.2019: Drei Bein
Treffpunkt: 10 Uhr BR- Zentrale.

SO 27.01.2019: Eisklettern/Standplatzbau Eis
Treffpunkt: 10 Uhr BR-Zentrale.

FR 08.02.2019: Trauma/Polytrauma
Treffpunkt: 20 Uhr Rotes Kreuz St. Leonhard

SA 09.03.2019: Tagesskitour(Ziel und Treffpunkt wird noch bekanntgegeben)

FR 22.03.2019: Reanimation/Bodycheck/Notfallcheck
Treffpunkt: 20 Uhr BR-Zentrale

MI 10.04.2019: Liftbergeübung Rifflsee Mutenkopfbahn
Treffpunkt: 15.30 Uhr BR-Zentrale

22. April: Schneefest